KILLERBIENEN

Die Volleyball Damenmannschaft des USV Leopoldskron-Moos in Salzburg

#FTLMAJOR

Killerbienen-Bericht von der „SWATCH Beach Volleyball Major Series“ in Fort Lauderdale, Florida, USA

full-house

Gleich 2 unserer Killerbienen waren Anfang Februar vor Ort um DAS Beachvolleyball- Spektakel schlechthin live mitzuerleben – und das von 2 verschiedenen Seiten.

Zum einen ist da unsere liebe Bea Grubenthal, Diagonal-„Bomberin“ und fester Bestandteil des Beach Major-Digital Communications-Teams, die dafür sorgt, dass alle Beach Fans rund um den Globus mit den Athleten mitfiebern können und auch Einblicke von hinter den Kulissen bekommen. (Great job, Bea!)

Und zum anderen die Viki „Come back stronger“ und gleichzeitig „das lauteste Organ“ Steiner, die unsere Jungs und Mädels von den Rängen aus lautstark angefeuert hat und trotz Knieverletzung am besten Weg zurück in den Killerbienen Kader ist.

beste-fansbruno-alison-ijulia-und-chantal-3

Von Vikis ganz persönlichem und vor allem wirklich hautnahmem Reisebericht könnt ihr hier mehr lesen:

„Zuerst wollt i a mit der Fanreise mitfahren. I hab ma dacht ‘Volleyball, Sonne, Strand und mehr… da muss i hin‘. Aber leider war dieses Paket schnell ausbucht. Dann is ma eingefallen, dass mei Tante ja ganz in der Nähe wohnt – und somit war alles klar: Flug buchen, Badesachen und Österreich-Fanschal einpacken und los geht’s.

Und gleich vorab: 2 Wochen sind selbst für einen Staat der USA zu wenig, erst recht, wenn eine Woche für die Majors reserviert ist! 😉

Ein bisschen was hab‘ i aber doch abhaken können. Bin mit dem Airboat durch die Everglades gecruist um mir dort die Alligatoren aus nächster Nähe anzusehen und viele andere (für uns) exotische Tiere. Sehenswert!

aut-maedlsoesterreich-am-schirmjumpserve-2

Und in 4 Stunden Autofahrt kommt man von Fort Lauderdale nach Key West, dem südlichsten Punkt der USA. Dort ist das Flair schon sehr von Kuba beeinflusst. Sowohl vom Strandfeeling, als auch vom Essen und der Lockerheit der Leute her. Das wusste auch Ernest Hemingway zu schätzen, der dort ein Haus hatte, das man heute als Museum besichtigen kann. Und die Sonnenuntergänge dort… Wahnsinn!

Viki Steiner und Bea Grubenthal am FTLMAJOR

Trotz meines Seitenbandeinrisses beim Snowboarden Anfang Jänner hab i mi langsam wieder an meinen Lieblingssport herangetastet und dort ‘gebeacht‘. Das ist das tolle am beachen; es ist leicht neue Leute kennen zu lernen – ‘Darf i mitspielen?‘ und schon ist man nimmer allein. Durch diese herzlichen und offenen Amerikaner hab i die besten Lokale etc. erleben dürfen und war auch zu den Beach-Matches in bester Gesellschaft.

Für die Finaltage der Majors hab i mi dann als Volunteer eingetragen und durfte Bea und ihr Team im Social-Media-Bereich unterstützen. Wie oft hat man die Chance Spiele vom Center Court aus zu schauen und die ‘Superstars‘ face to face kennen zu lernen!? Kerri Walsh-Jennings, Bruno Schmidt, Alex Ranghieri uvm. Typisch Sportler – sind alle super freundlich und freuen sich selbst nach einer Niederlage über Interesse und Fans.

Alles in allem waren es 2 unglaublich lässige Wochen (trotz Trump-Mania) im ’Sunshine-State‘ Florida! Und die Beach-Majors vor und hinter den Kulissen ein absolut gelungenes Event! Von super Wetter, Sonne Strand und Meer, über spannende Matches und bemerkenswerten Sportlern bis hin zu coolen, talentierten Leuten der Veranstalter! Ich bin begeistert!“

sieg1

Doppler-Horst dürfen über ihren Sieg jubeln

Kommentare sind deaktiviert.